Begutachtung eines eingehenden wissenschaftlichen Artikels

Die Redaktion des INTERNATIONALEN ASIENFORUMS lädt zur Einsendung von Manuskripten ein.

Wird ein eingereichter Artikel als grundsätzlich inhaltlich passend befunden, wird er zur Begutachtung weitergegeben. Die Begutachtung des anonymisierten Textes erfolgt im double-blind-peer-review-Verfahren. Das Herausgeberteam bittet dafür mindestens zwei unabhängige Experten, die zu einem ähnlichen Forschungsthema wie der Autor des eingereichten Manuskriptes arbeiten, um ihre Einschätzung.

Mögliche Gutachter können aus dem Kreis des wissenschaftlichen Beirates der Zeitschrift oder extern berufen werden. Alle Hinweise, die auf die Identität des Autors hindeuten, werden aus dem Text entfernt; so anonymisiert, wird dieser als PDF an die Gutachter gegeben. Diese tragen ihre Bewertung und Kommentare in ein standardisiertes Gutachtenformular ein. Dabei werden neben der inhaltlichen Relevanz auch Fragestellung, Aufbau, Struktur und wissenschaftliche Arbeitsweise bewertet. Auf dieser Grundlage gibt der Gutachter seine Empfehlung an die Herausgeber weiter (Annahme / Annahme mit kleineren Änderungen / Annahme mit größeren Änderungen / Ablehnung).

Das Ergebnis der Begutachtung wird dann dem Autor mitgeteilt, wobei wiederum alle Angaben zum Gutachter entfernt werden. Der Autor erhält dann eine Frist, bis zu der die vorgeschlagenen Änderungen am Manuskript erfolgen sollen (diese Frist wird individuell mit dem Autor vereinbart und liegt in der Regel zwischen 4-6 Wochen). Sind größere Änderungen am Manuskript erforderlich, die eine umfassende Bearbeitung notwendig machen, muss eine erneute Begutachtung des bearbeiteten Textes erfolgen. In diesem Fall entscheidet das Herausgeberteam, ob alle in den Gutachten aufgeführten Punkte vom Autor berücksichtigt wurden, und der Beitrag entsprechend angenommen oder endgültig abgelehnt wird. 

Insgesamt kann das Begutachtungsverfahren bis zu 3 Monaten Zeit in Anspruch nehmen. Jedoch besteht in dieser Zeit die Möglichkeit, eine kurze Anfrage zum Bearbeitungsstatus an die Redaktion zu richten.

Buchrezensionen und Konferenzberichte unterliegen nicht dem Begutachtungsverfahren.  

zurück